Ausstellungen und Auktionen


Ältere Einträge
Ausstellung
10.11.2013 –
21.04.2014

Di–Fr 12–18 Uhr, Sa, So, Feiertag 10–18 Uhr
Zu Hilfe, zu Hilfe – Restaurierungspaten gesucht
Schätze aus den Museumsdepots

Das Lindenau-Museum beherbergt neben den 180 kostbaren auf Holz gemalten Bildern der italienischen Frührenaissance etwa 700 Leinwandgemälde vom 16. Jahrhundert bis in die Gegenwart. Viele davon sind selten oder noch nie gezeigt worden. Nicht etwa deshalb, weil sie uninteressant oder unbedeutend sind, sondern oft müssten sie erst restauriert werden, bevor sie in einer Ausstellung gezeigt werden können.

Schäden an Kunstwerken können vielfältige Ursachen haben. Das Lindenau-Museum verfügt über 4000 Euro im Jahr für Restaurierung und hat keinen angestellten Gemälderestaurator. Daher ist die Restaurierung der Gemälde bisher nur punktuell durch Beantragung von Mitteln bei Stiftungen und beim Freistaat Thüringen möglich.

Um in einer neuen Dauerausstellung einen Querschnitt durch die reiche Gemäldesammlung des Museums zeigen zu können, werden Paten gesucht, die Geld für die Restaurierungen spenden. Die Ausstellung zeigt sowohl Kunstwerke, für die Restaurierungspaten und Spender gesucht werden, als auch in den vergangenen Jahren bereits restaurierte Kunstwerke.
(Auszug Pressetext)

Von Josef Hegenbarth werden acht Werke präsentiert:
Reiher / Auf der Aussichtsplattform / Tigerdressur / Schwarze und weiße Ziege / Löwe und fressender Leopard / Vogelwiese / Haltestelle / Zuschauer

VORTRAG AM 15. FEBRUAR 2014 UM 15 UHR
VON DER DIPL.-RESTAURATORIN MANDY HELLINGER: "EIN BLICK IN DIE MALEREI JOSEF HEGENBARTHS"

Homepage öffnen »

Lindenau-Museum Altenburg
Gabelentzstr. 5
04600 Altenburg/Thüringen
Tel.: 0 34 47. 89 55 3
Fax: 0 34 47. 89 55 44
E-Mail: info@lindenau-museum.de
Auktion
08.03.2014

10 Uhr
Schmidt Kunstauktionen Auktion 39
Bildende Kunst des 17.–21. Jahrhunderts

Nr. 316: Hegenbarth, Josef: Ausfahrt
Federzeichnung, um 1935, 150 x 184 cm, unsigniert
(850 Euro) Zuschlag: 750 Euro

Homepage öffnen »

Schmidt Kunstauktionen Dresden OHG
Bautzner Str. 6
01099 Dresden
Tel.: 03 51. 81 19 87 87
Fax.: 03 51. 81 19 87 88
E-Mail: mail@schmidt-auktionen.de
Ausstellung
01.12.2013 –
02.02.2014

Die Kunst des Selbstporträts VIII – Sammlung Leonie von Rüxleben. Von Albrecht Graupner bis Josef Hegenbarth
2005 verstarb 85-jährig die 1920 in Berlin geborene Sammlerin Leonie Freifrau von Rüxleben. Die als Getreidemaklerin in Hamburg tätige Kunstfreundin hatte die Kunst des Selbstporträts für sich entdeckt. Über viele Jahre wuchs so nach und nach eine ganz besondere Sammlung graphischer Blätter.
(Auszug Pressetext)

Von Josef Hegenbarth wird gezeigt: Selbstbildnis als Dompteur mit steigendem Pferd, 1954, Lithographie mit einer Danksagung an die Sammlerin Leonie von Rüxleben zu seinem 70. Geburtstag (Mitte links: Für/ die Glück-/ wünsche/ zum/ Siebzigsten/ Danke/ herzlichst/ Josef/ Hegenbarth)

Homepage öffnen »

Kunsthalle St. Annen
St. Annen-Str. 15
23552 Lübeck
Tel.: 04 51. 122 41 37 (Kasse)
Fax: 04 51. 122 41 83
E-Mail: mkk@luebeck.de
Ausstellung
14.12.2013 –
02.02.2014

Es war einmal ... Die Märchen der Brüder Grimm in Wort und Bild
Rund 30 Arbeiten auf Papier und zahlreiche Bücher sind in "Es war einmal ... Die Märchen der Brüder Grimm in Wort und Bild" zu sehen. Was dabei erstaunt, ist die Vielfalt der Stile und Techniken, wodurch ein altbekanntes Grimmsches Märchen immer wieder anders "bebildert" wird und gerade deshalb jede Generation aufs Neue begeistert. Die Ausstellung auf Burg Beeskow ist nicht zuletzt dem Märchenbuch selbst gewidmet.
(Auszug Pressetext)

Die beiden Bücher "Märchen der Brüder Grimm. Mit Illustrationen von Josef Hegenbarth. Leipzig: Insel-Verlag, 1969" und "Josef Hegenbarth: Märchen und Fabeln. 24 farbige Tafeln. Leipzig: Insel-Verlag, 1964" sind zu sehen. Außerdem werden je zwei Originalillustrationen Hegenbarths zu Rapunzel (Blatt 6 und Blatt 8/Variante zu Blatt 7) und Sneewittchen (Blatt 3 und Blatt 6) präsentiert.

Homepage öffnen »

Burg Beeskow
Frankfurter Straße 23
15848 Beeskow
Tel.: 0 33 66. 35 27 10
Fax: 0 33 66. 2 11 17
E-Mail: info@burg-beeskow.com
Ausstellung
13.09.2013 –
31.12.2013

Di, Mi, Fr-So
10-18 Uhr
Do 10-19 Uhr
Junge Löwen im Käfig: Künstlergruppen der deutschsprachigen bildenden Künstler aus Böhmen, Mähren und Schlesien
in der Zwischenkriegszeit

Die Ausstellung rekonstruiert die Tätigkeit der wesentlichen Künstlervereine im Zeitraum 1918 bis 1938 und zeigt zugleich weitere charakteristische Momente und Themen, die mit dem Schaffen des untersuchten Künstlerkreises in Zusammenhang stehen. "Junge Löwen im Käfig" zeigt die Realismen und Expressionismen der Zwischenkriegszeit in der ganzen Bandbreite ihrer heutigen Interpretation. Zu sehen sind Gemälde, Plastiken, Zeichnungen, Graphiken, Plakate sowie in Auswahl Kunstgewerbe.
Die Ausstellung umfasst ca. 220 Kunstwerke, die aus den Sammlungen der Regionalgalerie Liberec, der Nationalgalerie Prag, zahlreicher kleinerer Museen in der Tschechischen Republik und vor allem aus Privatsammlungen stammen.
(Auszug Pressetext)

Von Josef Hegenbarth wird "Im Café" (Leimfarbe, um 1935, 491 x 360 mm, signiert) gezeigt.

In tschechischer und deutscher Fassung wird ein wissenschaftlicher Katalog eines Autorenteams mit zahlreichen Abbildungen erscheinen.

Außerdem findet am 22./23. Oktober 2013 in der Wissenschaftlichen Bibliothek in Liberec eine Fachtagung zur Ausstellung "Junge Löwen im Käfig" statt: "Eine verlorene Generation? Deutschböhmi-
sche Künstler in der ersten Hälfte des 20. Jahrhun-
derts zwischen Prag, Wien, München und Dresden."

Homepage öffnen »

Oblastní galerie v Liberci (Regionalgalerie Liberec)
U Tiskárny 81/1
460 01 Liberec 5 (Tschechien)

Nähere Informationen:
Mgr. Anna Habánová, Ph.D., Ausstellungskuratorin
Tel. 00420-724834554
E-Mail: anna.habanova@ogl.cz
Auktion
10.11.2013

11 Uhr
Galerie der Berliner Graphikpresse
XV. Versteigerung

Nr. 146:
Hegenbarth, Josef: zu Cervantes Saavedra, M. de: Leben und Taten des scharfsinnigen Edlen Don Quijote von La Mancha, Erster Teil, 43. Kapitel:
Die Magd Maritornes fesselt Don Quijote, der nachts Wache hält, in einer Handschlinge des Eselstrickes.
Federzeichnung, 1954, 234 x 134 mm, signiert
(240 Euro) Zuschlag: 320 Euro

Homepage öffnen »

Galerie der Berliner Graphikpresse
Sabine Röske
Silvio-Meier-Straße 6
10247 Berlin-Friedrichshain
Tel./Fax: 0 30. 42 01 24 40
E-Mail: roeske@galerie-berliner-graphikpresse.de

Ausstellung
04.05.2013 –
27.10.2013

Sa, So
15-18 Uhr
Do nach Voranmeldung
Johanna und Josef Hegenbarth. Eine Liebe am Elbhang
Im Josef Hegenbarth-Archiv in Dresden wird ab
4. Mai 2013 eine neue Ausstellung des Kupferstich-Kabinetts präsentiert, die sich dem Ehepaar Johanna und Josef Hegenbarth widmet:

1921 kaufte der Künstler Josef Hegenbarth das Haus Calberlastraße 2 in Dresden-Loschwitz.
Von dort fiel sein Blick nicht nur auf die reizvolle Umgebung, sondern auch auf die Nachbarstochter Johanna Aster, die er 1936 ehelichte.
Der Liebeshochzeit gingen viele Briefe und Treffen "an der Akazie" voran. Aus der sich nur langsam anbahnenden, vom Umfeld beargwöhnten Beziehung zwischen dem älteren Künstler und der jungen Schneiderin erwuchs unter schwierigen politischen und gesellschaftlichen Umständen eine bis über den Tod hinaus währende Liebe und Lebensaufgabe. Diese mündete schließlich in die Gründung des Josef-Hegenbarth-Archivs durch Johanna. Bisher nie gezeigte Briefe und Fotografien aus dem Nachlass sowie ausgewählte graphische Blätter zeichnen das Bild einer innigen wie schöpferisch-produktiven Künstlerliebe am Elbhang nach. (Auszug Pressetext)

Homepage öffnen »

Josef-Hegenbarth-Archiv Dresden
Calberlastraße 2
01326 Dresden-Loschwitz
Tel.: 03 51. 49 14 32 11
Auktion
26.10.2013

13 Uhr
Dr. Lehr: Auktion 39
Kunst des 20. und 21. Jahrhunderts

Nr. 232:
Hegenbarth, Josef: Bei der Toilette
Aquarell mit Leimfarbe,1919, 428 x 314 mm, signiert
Verso Singende Mädchen
(2000 Euro) Zuschlag: 3400 Euro

Nr. 233:
Hegenbarth, Josef: Der Wolf und der Fuchs
Farbige Pinselzeichnung, um 1949, 180 x 235 mm, unsigniert
(1200 Euro) Zuschlag: 1600 Euro

Nr. 234:
Hegenbarth, Josef: zu G. A. Bürger, Münchhausen: Münchhausen zieht sich am eigenen Schopf aus dem Sumpf
Farbige Pinselzeichnung, um 1949, 311 x 206 mm, signiert
(1800 Euro) Zuschlag: 2000 Euro

Nr. 235:
Hegenbarth, Josef: Löwendressur
Federzeichnung, um 1953, 195 x 200 mm, signiert
(600 Euro) Zuschlag: 950 Euro

Homepage öffnen »

Dr. Irene Lehr Kunstauktionen GmbH
Sybelstraße 68
10629 Berlin
Tel.: 0 30. 881 89 79
Fax: 0 30. 881 89 95
E-Mail: info@lehr-kunstauktionen.de
Auktion
25.10.2013 –
26.10.2013

Hauff & Auvermann
Herbst-Auktion 71

Nr. 1781:
Hegenbarth, Josef: Tigerdressur
Lithographie, 1958, 400 x 520 mm
Beigegeben: Zirkusmotiv, Lithographie, um 1958, 400 x 520 mm
(150 Euro) Rückgang

Nr. 2650:
Hegenbarth, Josef: zu Goethe, J. W. von: Faust
6 Lithographien, 1922, signiert, nummeriert und betitelt
(eines von nur 14 nummerierten Exemplaren)
(3600 Euro) Rückgang

Homepage öffnen »

Hauff & Auvermann
Badensche Straße 29
10715 Berlin-Wilmersdorf
Tel. 0 30. 214 580 400
Fax: 0 30. 214 580 499
E-Mail: info@hauff-und-auvermann.de
Auktion
19.10.2013

14 Uhr
Kunstantiquariat Winterberg
Auktion 87

Nr. 787:
Hegenbarth, Josef: Stehender Affe
Pinselzeichnung, um 1937, 302 x 225 mm, signiert
Verso Entwurf eines Vogels
(580 Euro) Zuschlag: 670 Euro

Nr. 788:
Hegenbarth, Josef: Josef und das Weib des Potifars
Kaltnadelradierung, 262 x 218 mm, signiert
(180 Euro) Zuschlag: 200 Euro

Nr. 789:
Hegenbarth, Josef: Aktzeichnen - Die Sieben Schwaben - Trapezkünstler im Zirkus
3 Lithographien, um 1953, 183 x 200 bis 330 x 235 mm, signiert
Beigegeben: Reineke Fuchs vor der Versammlung der Tiere. Lithographie 1958.
(350 Euro) Rückgang

Homepage öffnen »

Winterberg-Kunst
Auktionen und Galerie GmbH
Hildastr. 12
69115 Heidelberg
Tel.: 0 62 21. 91 59 90
Fax: 0 62 21. 91 59 929
E-Mail: info@winterberg-kunst.de
« zurückblättern  1  2  3  4  5  6  7  8  9  10  11  12  13  vorblättern »
Login für
registrierte Nutzer:


Service