Presse


25.01.2005

Lausitzer Rundschau (Cottbus)

Nicht gefällige Abbilder. Josef-Hegenbarth-Schau in der BASF-Galerie Schwarzheide. Von Klaus Trende

Ein Aufatmen ermöglichen diese Bilder. Kunst als Entdeckungsreise, Ausdruck des Verborgenen, Ahnung von der immer wieder neu zu findenden Form für Schönheit, Trauer, Wandel, Figur, Charakter, Erschütterung, Eros, Entwicklung. Die BASF-Galerie Schwarzheide präsentiert 80 Zeichnungen und farbige Blätter von Josef Hegenbarth (1884-1962).
ganzen Text lesen »

12.12.2003

Staatliche Kunstsammlungen Dresden (Online-Archiv)

Der Maler Josef Hegenbarth. Ausstellung im Josef-Hegenbarth-Archiv Dresden bis 30.04.2004

Erstmalig seit der Eröffnung des Josef-Hegenbarth-Archivs im Jahre 1998 werden Gemälde von Josef Hegenbarth präsentiert. Die Leihgaben der Galerie Neue Meister, ergänzt durch einzelne Werke aus dem Hegenbarth-Archiv, zeigen den Künstler von einer weniger bekannten Seite. Die Auswahl umfasst Arbeiten aus den 1920er Jahren bis um 1950, als Hegenbarth das Malen aufgab und sich nahezu ausschließlich der Zeichnung zuwandte. Neben Tierdarstellungen findet der Betrachter Genreszenen, Varieté- und Caféhaus-Motive, Badende, aber auch Darstellungen aus der schweren Nachkriegszeit.

26.02.2002

Presseinformation Staatliche Kunstsammlungen Dresden

Tierzeichnungen. Ausstellung im Josef-Hegenbarth-Archiv Dresden 08.03.-30.06.2002

Als Johanna Hegenbarth 1988 starb, hinterließ sie testamentarisch dem Kupferstich-Kabinett den von ihr bis dahin gepflegten und bewahrten künstlerischen Nachlass Josef Hegenbarths und das Grundstück mit der Maßgabe, das Werk ihres Mannes Josef Hegenbarth wissenschaftlich zu bearbeiten und in Ausstellungen der Öffentlichkeit zugänglich zu machen.
ganzen Text lesen »

14.06.2000

Presseinformation Staatliche Kunstsammlungen Dresden

Mensch und Tiere. Ausstellung im Josef-Hegenbarth-Archiv Dresden 22.06.-23.11.2000

"Das Leben in seiner Mannigfaltigkeit einzufangen, reizt mich von jeher. Sei es das tägliche Leben, das mich umgibt, Erlebnisse hie und da im Zirkus, Theater, auf Rummelplätzen, im Zoo ..." schrieb Josef Hegenbarth 1959. So stehen in dieser Ausstellung Mensch und Tier im Mittelpunkt. Der Akt, das Bildnis, der schwer arbeitende Mensch und Kinderdarstellungen sind vertreten. Eine kleine Anzahl von Blättern, die im Zoo spielen, Tier und Mensch bei der Arbeit ergänzen die Tierdarstellungen Hegenbarths, die uns in ihrer beglückenden Natürlichkeit gefangennehmen.

25.11.1999

Presseinformation Staatliche Kunstsammlungen Dresden

Märchenillustrationen von Josef Hegenbarth. Ausstellung im Josef-Hegenbarth-Archiv Dresden 02.12.-26.03.2000

Josef Hegenbarth zählt zu den bedeutendsten deutschen Märchenillustratoren unseres Jahrhunderts. Das Josef-Hegenbarth-Archiv zeigt im Rahmen seiner Kabinettausstellungen in den Räumen der Calberlastraße 2 in Dresden-Loschwitz ab 2. Dezember 1999 Illustrationen und farbige Blätter zu Märchen von J.K.A. Musäus, W. Hauff, E.T.A. Hoffmann und den Gebrüdern Grimm.
Die Auswahl der Werke umfasst den Zeitraum von 1930 bis 1960 sowie frühe Radierungen. Neben bekannten Märchen von Aschenputtel, Rotkäppchen, Schneewittchen u. a. werden auch Illustrationen zu unbekannten Texten wie "Der Krautesel", "Der wunderliche Spielmann" und "Die Wassernixe" zu sehen sein. Leimfarbenblätter, farbige Pinselzeichnungen, Feder- und Pinselzeichnungen in Tusche und Radierungen geben einen umfassenden Einblick in das Oeuvre Hegenbarths.

Login für
registrierte Nutzer: